Nexiga Blog

Potenzialanalyse
Heißer November bei Kfz-Versicherungen

Der November ist heiß – zumindest, wenn es um den Abschluss von Kfz-Versicherungen geht. In diesem Monat müssen die meisten Autofahrerinnen und -fahrer entscheiden, ob sie ihrer Versicherung treu bleiben, oder doch ein vermeintlich günstigeres Angebot annehmen.

Interessant: Der Marktführer in diesem Segment hat in diesem Sommer einige Anteile an einer bekannten Werkstattkette übernommen. Was steckt dahinter und in welchen Regionen geben die Bürger mehr Geld für Kfz-Versicherungen aus als anderswo?

Einstieg bei Pitstop

Bereits im Juli wurde bekannt, dass der Versicherungskonzern HUK-COBURG bei der Werkstattkette Pitstop einsteigt. Zunächst mit einem Anteil von gut 25%, die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. Zur Unternehmensgruppe gehört auch der Marktführer im Segment Kfz-Versicherungen, mit aktuell mehr als 13 Millionen Verträgen. Seit über einem Jahrzehnt fährt man der Konkurrenz davon,

Pitstop bietet mit mehr als 300 Filialen in mehr als 200 Städten umfangreiche Dienstleistungen rund um das Auto. Letztes Jahr wurde das 50-jährige Jubiläum gefeiert: Die erste Pitstop-Filiale wurde nach eigenen Angaben 1971 in Berlin eröffnet. Die erste Expansionsphase erfolgte ebenfalls im Raum Berlin. Heute ist man von Flensburg bis Konstanz in der Fläche vertreten. Die kleinste Gemeinde ist übrigens nach unserer Auswertung Roggentin, ein Vorort von Rostock, mit weniger als 3.000 Einwohnern.

Durch die Teilübernahme von Pitstop soll die HUK-Coburg zum Full-Service-Anbieter rund um das Fahrzeug weiterentwickelt werden, als erster Ansprechpartner rund um die individuelle Mobilität. Als logischer Schritt werden die Pitstop-Werkstätten in das Angebot des Autoservice-Netzwerks aufgenommen, so dass dieses auf rund 450 Werkstätten erweitert wird.

Der Vorstandsprecher der HUK-COBURG fasst die Strategie zusammen: „Die geplante Beteiligung an pitstop ist ein weiterer Schritt beim Ausbau unseres HUK-Serviceangebotes rund um Mobilität. Damit rücken wir noch näher an unsere Kundinnen und Kunden im größer werdenden Mobilitätsmarkt heran“.

Wir bei Nexiga sind ebenfalls Full-Service-Anbieter, allerdings für Geomarketing und Location Intelligence, und stellen uns hierzu natürlich spannende Fragen. Zum Beispiel: Wie viele PKW bzw. PKW-Neuzulassungen sind im direkten Umfeld der Pitstop-Filialen vorhanden? Wie steht es um Beiträge zu Kfz-Versicherungen? Schließlich spielt räumliche Nähe eine wesentliche Rolle bei derartigen Kundenbeziehungen.

PKW-Neuwagenpotenziale und Kfz-Versicherungen

Für die Analyse der Potenziale wurden zunächst die Pitstop-Filialen aus unserer Topshops-Datenbank selektiert und auf Basis der bundesweiten Postleitzahlgebieten (PLZ) die relevanten Marktdaten aus dem Datenpaket Automotive/PKW zusammengestellt.

Als Einzugsgebiet der Filialen wurde als einfache Annahme zunächst jeweils eine Distanz von 5 km angesetzt. In einem weiteren Schritt wurden alle geschnittenen PLZ in diesen Umkreisen ausgewertet. Das Ergebnis ist beeindruckend: Durch die Lage der Pitstop-Standorte werden etwa 2.300 PLZ-Gebiete erreicht, etwa 28% aller Gebiete bundesweit. In diesen sind mehr als 20,6 Mio. PKW zugelassen, was einem Anteil von etwa 42% entspricht (bundesweit 48,2 Mio. PKW). Mit mehr als 1,4 Mio. PKW-Neuzulassungen werden zudem fast 50% aller Neuzulassungen für 2021 erreicht.

Unsere Karte (PDF) zeigt neben der räumlichen Verteilung der Pitstop-Filialen die PLZ mit mehr als 2.000 PKW-Neuzulassungen, die ein hohes absolutes Potenzial aufweisen. Die Größe einer PLZ spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

Zudem wird die Verteilung der Beiträge der Haushalte zu Kfz-Versicherungen (als Indexwert, der Durchschnitt von Deutschland entspricht dem Wert 100) auf Ebene der Gemeinden dargestellt. Eine Korrelation zur allgemeinen Kaufkraft ist hier gegeben. Insbesondere in den Speckgürteln der Metropolen (rund um München, Frankfurt/Main-Taunus, Hamburger Umland) werden oftmals teure PKW gefahren, die entsprechend teuer versichert werden.

Marktdaten rund um PKW und Versicherungen

Werfen wir einen Blick auf unser Marktdatenpaket Automotive.

Auf Basis feinräumiger Informationen des Kraftfahrt- Bundesamtes (amtliche Zulassungszahlen nach unterschiedlichen Kriterien) werden verschiedene Indizes auf Hausebene errechnet. Ein weiteres Merkmal beschreibt, welches Pkw-Segment in einer Gebietseinheit die meisten Zulassungen hat. Pro Gebietseinheit wird eines von 11 genannten Segmente ausgegeben.

Umfangreiche Daten stellen wir auch für das Segment Finanzen und Versicherungen auf verschiedenen geografischen Ebenen zur Verfügung, z.B. den Finanztyp. Passende und ausschließlich vertrauenswürdige Marktdaten und Geodaten liefern wertvolle Informationen über Märkte und Zielgruppen.

Weitere Lösungen zur Finanz- und Versicherungsbranche

Aktuelle Blogartikel

Frequenzen und Bewegungsdaten: Besucherströme verstehen. Standorte finden.

Die Frage nach dem Wo ist die alles entscheidende Frage und gehört, wenn es um die Standortplanung geht, in jeden strategischen Baukasten. Um Potenziale um einen Standort herum zu ermitteln, die Zielgruppe im Einzugsgebiet besser zu verstehen oder den Wettbewerb im Umfeld im Auge zu behalten, benötigt es Daten mit Raumbezug. Hierbei gilt, je granularer die Ebene ist, auf der die detaillierte Analyse basiert, desto fundierter die Erkenntnisse über Standorte und deren Einzugsgebiete. Neben marketingspezifischen Daten wie den soziodemografischen und konsumrelevanten Informationen sind vor allem auch solche von höchster Bedeutung, die mehr über Frequenzen und Besucherströme an einem Standort verraten.

Heißer November bei Kfz-Versicherungen

Der November ist heiß – zumindest, wenn es um den Abschluss von Kfz-Versicherungen geht. In diesem Monat müssen die meisten Autofahrerinnen und -fahrer entscheiden, ob sie ihrer Versicherung treu bleiben, oder doch ein vermeintlich günstigeres Angebot annehmen. Interessant: Der Marktführer in diesem Segment hat in diesem Sommer einige Anteile an einer bekannten Werkstattkette übernommen. Was steckt dahinter und in welchen Regionen geben die Bürger mehr Geld für Kfz-Versicherungen aus als anderswo?

Demographie & Fachkräftemangel – Baby-Boomer gehen in Rente

Fachkräftemangel, das ist ein Problem, das in ganz Deutschland immer augenfälliger wird. Nach leidlich überstandener Corona-Krise hakt es überall. Es mangelt an Fachkräften. Ob bei der Sicherheitskontrolle an Flughäfen, im Transportgewerbe, im Handwerk, in der Gastronomie, im Gesundheitswesen oder in der Industrie. Überall werden neue Kräfte gesucht. Die Karte zur Altersgruppe "jung und alt" gibt Aufschluss über die Verteilung in Deutschland.