Kaufkraft 2022

Finden Sie das Kundenpotenzial,
das an Ihren Produkten interessiert ist.

Direkt zur Online-Karte

Kaufkraft 2022
Konsumbarometer für Marktanalysen

Nomineller Zuwachs: Die Kaufkraft der Deutschen steigt auf fast 25.000 Euro pro Einwohner.

Die Herausforderung für Unternehmen und Konsumenten bleibt auch in 2022 bestehen. Ein realer Kaufkraft-Verlust wird demnach erwartet.

Nexiga berechnet für 2022 eine Pro-Kopf-Kaufkraft in Höhe von 24.949 EUR. Für das Vorjahr hatte Nexiga noch eine Kaufkraft von 23.861 Euro pro Einwohner ausgewiesen. Das bedeutet also einen beachtlichen Kaufkraft-Anstieg um 1.088 EUR bzw. 4,6 %.

Aber: Bei diesem, im Vergleich zu den Vorjahren wirklich starken Anstieg, handelt es sich nur um eine nominellen Kaufkraftsteigerung. Real wird die Kaufkraft in diesem Jahr sinken. Denn das Statistische Bundesamt gibt bereits für Februar eine Verbraucherpreissteigerung von 5,1 % an. Dass die Inflation, wie ursprünglich erhofft mit Auslaufen der Corona-Pandemie wieder sinkt, scheint aufgrund des Ukraine-Konfliktes für 2022 ausgeschlossen.

Anfrage zur Kaufkraft!

Einsatz für erfolgreiches Marketing:

  • Kampagnensteuerung
    Effizienter Standorte, Werbemaßnahmen und Vertrieb planen.

  • Zielgruppenanalyse
    Identifizierung und Lokalisierung Ihrer Zielgruppen für eine präzise Ausrichtung von Werbung, Produkten, Preisen und Vertrieb.

  • Neukundengewinnung
    Gezielte Neukundenansprache durch das Wissen um kaufkräftige Kunden.

Karte zur Kaufkraft in Deutschland – das beliebte Marketinginstrument! Kundenmanagement effizienter steuern und Standorte, Werbung und Vertrieb effektiv planen. Als wichtiger Indikator kann das Wissen über die prognostizierte Kaufkraft 2022 für ganz Deutschland direkt in die Planung von Marketing- und Vertriebsaktivitäten einfließen und für mikrogeographische (feinräumigere) Gebietsebenen genutzt werden.

Kaufkraft-Karte 2022

Kaufkraft-Karte online

Kaufkraft Verteilung

Die aktuelle Auswertung, die die Kaufkraft 2022 für ganz Deutschland auf Gemeinde-Ebene darstellt, zeigt die regionale Kaufkraft-Verteilung.

Vor allem in und um die Großstädte ist die Kaufkraft besonders hoch. Halbmondförmig ziehen sich die Gemeinden mit der höchsten Kaufkraft durch den Westen Deutschlands, von Hamburg über Hannover und die Rheinschiene mit Düsseldorf, das Rhein-Main Gebiet um Frankfurt, die Region Stuttgart und den Raum München. Zu den kaufkraftstärksten Gemeinden gehören wieder Grünwald bei München (Vergleichsindex 257,2), Wohltorf bei Hamburg (214,0) und Königstein im Taunus (197,7). Dort verfügen die Einwohner über mindestens doppelt so viel Kaufkraft wie im Bundesdurchschnitt.

Zu den „ärmsten“ Gemeinden zählen Zittau in Sachsen (82,9), Wolgast in Mecklenburg Vorpommern (83,0) oder Prenzlau in Brandenburg (84,1), allesamt Gemeinden, die in den neuen Bundesländern liegen. Aber auch Gemeinden im Westen Deutschlands reihen sich in diese kaufkraftschwache Gruppe ein. Es handelt sich um Städte wie zum Beispiel Gießen in Hessen (83,1) oder Germersheim in Rheinland-Pfalz (83,7). Auch Trier (85,0) oder Bremerhaven (86,7) gehören zu den Städten mit niedriger Kaufkraft.

Der Osten holt weiter auf

Ein Unterschied zwischen dem kaufkraftstärkeren Westen und dem Osten ist zwar weiterhin festzustellen, aber im Vergleich zum Vorjahr konnten die Gemeinden im Osten Deutschlands abermals aufholen – selbst zu Corona-Zeiten. Mittlerweile liegt der Kaufkraftindex im Osten ohne Berlin bei 90,7. Das ist abermals ein Zehntel-Punkt mehr als im Vorjahr.

Die Einwohner in den neuen Bundesländern erreichen mit einer Kaufkraft von 22.617 Euro heute knapp 91 % des Westniveaus von 25.361 Euro.

Jedes Jahr ermittelt Nexiga, als einer der führenden Anbieter für Location Intelligence und Geomarketing, die Kaufkraft deutscher Verbraucher. Für Unternehmen können die Informationen aus der Kaufkraft-Karte von Nexiga wertvoll sein, weil sich anhand dieser Karte die solventesten Regionen Deutschlands ermitteln lassen. Diese Informationen können direkt in die Planung von Marketing- und Vertriebsaktivitäten einfließen. Auch unternehmerische Entscheidungen – etwa die Planung neuer Standorte oder Vertriebswege – können mithilfe der Kaufkraft-Karte untermauert werden.

Unter dem hier verwendeten Begriff Kaufkraft wird der Anteil des „verfügbaren Einkommens“ der Wohnbevölkerung verstanden. Basis ist die Erfassung des Nettoeinkommens der privaten Haushalte. Neben dem Erwerbseinkommen zählen dazu auch Renten, Arbeitslosengeld, Transferleistungen (Hartz4), Kindergeld und Kapitaleinkünfte. Die Kaufkraft wird am Wohnort erfasst und sagt somit nicht aus, wo das verfügbare Geld ausgegeben wird.

Quellen: Eigene Berechnungen von Nexiga auf Basis von Daten des DIW (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung), des Statistischen Bundesamts und der Bundesanstalt für Arbeit.

Ihr Ansprechpartner: Ludger Hertig

Nexiga - Ludger hertig
+49 (0)228 8496-202
[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]