Nexiga Blog

Power up your „GISness“

ArcGIS online mit Nexiga Daten

Die Esri User Conference öffnet vom 12.-15. Juli 2021 ihr virtuellen Pforten. Das kalifornische San Diego bleibt somit auch in diesem Jahr für viele GIS-Interessierte in weiter Ferne. Doch trotz imaginärer 9.244 km Luftlinie (Bonn – San Diego) und 9h-Zeitumstellung halten sich unsere Nexiga Nachtschwärmer bereit, in diesen drei Tagen jede Menge Neues aus dem Hause Esri und der ArcGIS-Produktfamilie zu erfahren.

Marktdaten von Nexiga in ArcGIS Online

ArcGIS Online, eine umfassende, cloudbasierte Kartenerstellungsplattform inkl. Nexiga Daten bietet Zugriff auf eine Vielzahl von räumlichen Daten. Als offizieller Datenpartner von Esri stehen auf ArcGIS Online zahlreiche Nexiga Marktdaten-Attribute für Analysezwecke deren Nutzern zur Verfügung.

BEISPIELE: Demographie (Einwohner, Haushalte), Kaufkraft, Frequenzen, Zentralität (Einzelhandel), Gebäude- und Firmendaten und Zielgruppen wie z.B. DINKS oder Yuppies.

Die Plattform bietet neben den klassischen Desktop-Anwendungen viele Möglichkeiten und wird kontinuierlich ausgebaut. Informationen werden über dynamische und interaktive Karten, Diagrammen und Tabellen (Infographics) dargestellt. Somit können schnell dominante Charakteristiken und Schlüsselfaktoren einer Region herausgefunden und mit anderen Nutzern oder Gruppen geteilt werden.

Wir sind deshalb natürlich besonders gespannt welche Neuerungen Esri auf der Internationalen Anwenderkonferenz Esri UC nächste Woche dazu präsentieren wird.

Wofür steht GIS?

GIS ist die Abkürzung für Geoinformationssystem. Damit sind Softwarelösungen gemeint, in der geografische Daten für eine bestimmte Aufgabenstellung zusammengestellt, visualisiert und analysiert werden können.

Unsere große Welt wird dabei in viele kleine Ebenen (auch Layer genannt) modelliert. Das können Punkte sein, die Kunden oder einzelne Gebäude präsentieren oder auch Linien, welche Straßenabschnitte oder andere Netzverbindungen darstellen. Informationen abgebildet in Flächen werden dabei als Geodaten bezeichnet. Sie funktionieren über z.B. Postleitzahlen, Gemeinden oder Vertriebsregionen. Einem GIS stellt man deshalb immer räumliche Fragen wie:

  • Welche Kunden liegen in einer bestimmten Vertriebsregion und wie hoch ist deren Umsatz?
  • Wo gibt es eine höhere Marktdurchdringung als im Durchschnitt – und woran könnte das liegen?
  • Welche Firmen aus Branche X mit einer bestimmten Unternehmensgröße gibt es im Umkreis von 50 km?

Geodaten werden oft für die räumliche Erstellung von Potenzial- oder Zielgruppenanalysen genutzt und stehen immer eng in Verbindung mit den dazu passenden Marktdaten. So ist es möglich zu analysieren, wie viele Haushalte in einer Gemeinde leben oder wie hoch das Neukunden-Potenzial in einem noch nicht erschlossenen Gebiet ist. Marktdaten beschreiben sowohl Absatzmärkte ebenso wie Beschaffungsmärkte.

Räumlich identische „Zwillingsgebiete“

Möchte man von seinem eigenen Kundenbestand wissen, wie die Soziodemographie, Kaufraft oder räumlichen Begebenheiten in deren Nachbarschaft aussieht, lässt sich das über ein GIS und über die Verknüpfung eigener Daten mit Geo- und Marktdaten schnell feststellen (Datenanreicherung). So werden räumliche „Zwillingsgebiete“ identifiziert, die neues Potenzial für das Unternehmen bieten, da sie dem Wohnfeld der eigenen Kunden ähneln.

Wer in Hamburg also weiß, wo seine Kunden zu finden sind, kann das auch – dank der räumlichen Struktur und dem KnowHow von Nexiga – genau so gut auf München, Stuttgart oder Berlin übertragen.

Aktuelle Blogartikel

Luxusauto sucht Superreiche

Man braucht schon etwas Glück, um einen Bentley auf deutschen Straßen zu erblicken. Die britische Luxusmarke gehört zwar mittlerweile zu den 13 Marken des Volkswagen-Konzerns, bleibt jedoch bewusst in der Nische, schließlich ist man auch offizieller Hoflieferant des britischen Königshauses. So viel Adel muss sein. Die Zielgruppe hierzulande ist sicherlich sehr speziell. Eine erste Annäherung kann - wenn überhaupt - über die räumliche Verteilung von sehr einkommensstarken Haushalten erfolgen, die eine entsprechende Kaufkraft mitbringen.

40 Jahre Innovation im Geomarketing

Happy New Year 2022 - Wieder einmal stehen wir am Anfang eines neuen Jahres und wie immer blicken wir nach vorne mit einem Plan, was wir in diesem Jahr für die Weiterentwicklung unserer Geomarketing-/ Location Intelligence-Lösungen tun können und auch werden. Wir blicken aber auch gerne einmal kurz zurück. Denn 2022 ist ein besonders Jahr. In diesem Jahr feiern wir unser 40jähriges Jubiläum.

PUDO or not PUDO?

Diese Frage stellt sich vielleicht sogar der Weihnachtsmann in diesen Wochen. Ein PUDO, Kurzform für die englische Bezeichnung „Pick-up and Drop-off“, ist ein Ort, an dem Pakete abgeholt oder auch zurückgegeben werden können. Viele E-Commerce Kunden kennen den Paketshop oder Tabakladen um die Ecke, aber sogenannte Locker (Schließfachsysteme) - ohne Personal und rund um die Uhr verfügbar - sind auf dem Vormarsch. Letztendlich geht es für die Logistikunternehmen um die Optimierung der letzten Meile, bis die Lieferung an die Kundinnen und Kunden erfolgt. Für entsprechende Geoanalysen haben wir die „PUDOs“ als Datenpaket für Deutschland verfügbar.