Nexiga Blog

HERE we go again

Nexiga und HERE Technologies, weltweiter Anbieter für Standortdienste im Bereich Mapping, Routing und Geocoding, haben eine strategische Kooperation geschlossen. Mit der neuen Partnerschaft erhalten unsere Kunden Zugriff auf eine noch größere Auswahl an weltweiten Geoinformationen und Kartenmaterial für schnelle und fundierte Analysen. Dabei haben wir mit HERE-Daten, damals noch unter anderem Namen, schon länger zu tun. Welche Geschichte steckt hinter diesem Unternehmen?

Von San Francisco aus in die Welt

Die Marke HERE für weltweite Geoinformationen gibt es erst seit 2012, damals gehörten die Daten noch Nokia. Doch der Reihe nach: Die Geschichte begann bereits 1985, als die Firma Karlin & Collins, Inc. gegründet wurde. Einer der Gründer, der Südafrikaner Barry Karlin, war offenbar ziemlich frustriert über eine Papierkarte der San Francisco Bay Area. Ein erstes Navigationssystem für diese Region scheiterte an ungenauen Kartendaten. Also begann man selbst, umfangreiche Geodaten zu erheben, und so nahm die Geschichte ihren Lauf in einer Zeit, als es das Silicon Valley natürlich schon gab, aber längst noch nicht in den Dimensionen wie heute. Die Ursprünge von Nexiga liegen übrigens im Jahr 1982, allerdings im Rhein Valley.

Ende der 1980er Jahre wurde die Firma in Navigation Technologies Corporation umbenannt und Anfang der 1990er Jahre vom niederländischen Elektronikgigant Philips übernommen. 2004 erfolgte der Börsengang unter dem Namen NAVTEQ, es folgte die Akquisition weiterer Kartenunternehmen mit Marken wie Map24 (von der deutschen Mapsolute GmbH).

In 2007 erfolgte schließlich die Übernahme durch Nokia, damals noch der Gigant bei mobilen Endgeräten, die in Deutschland liebevoll „Handys“ genannt werden, heute ein weltweit erfolgreicher Netzwerkausrüster nach dem Verkauf der Sparte an Microsoft. Kartendienste von Nokia wurden unter der Marke Ovi Maps bereitgestellt. Im Jahr 2011 erfolgte die vollständige Integration von Navteq in Nokia und die Einführung der Markte HERE ein Jahr später.

Vor gut drei Jahren, im Sommer 2015, ging die Reise weiter. HERE wurde an ein Konsortium der deutschen Autobauer Audi AG, BMW Group und Daimler AG verkauft, die heute etwa dreiviertel der Anteile besitzen. Mit im Boot sind jedoch auch prominente Namen wie der Chipriese Intel, der selbst mit dem Kauf der israelischen Mobileye nun der führende Anbieter von Software für Fahrerassistenzsysteme ist, wie auch die weltgrößten Automobilzulieferer Bosch und Continental.

Man spürt die Zukunft förmlich schon: Autonomes Fahren auf Basis von hochpräzisen Kartendaten, die jeden Bordstein kennen.

Strategische Partnerschaft zweier Pioniere

Bereits in früheren Jahren hatten wir Navteq-Daten im Haus. Nun also gibt es unsere strategische Partnerschaft mit HERE, wie in unserer Pressemitteilung zu lesen ist. HERE stellt im Zuge dessen Content sowie die entsprechenden Schnittstellen und Software Development Kits für die erweiterbaren Nexiga Geomarketing Solutions bereit und macht es damit auch für bestehende Kunden möglich, die Produkte und Tools von HERE zu integrieren.

Mehr über HERE finden Sie unter https://360.here.com sowie https://www.here.com

Aktuelle Blogartikel

LOCAL® Marktanalyst mit neuem Report

Mit unserem LOCAL® Marktanalyst kann man schnell für Standorte ein Einzugsgebiet definieren und Potenziale dafür ermitteln. Die Kernfunktion Potenziale ermitteln wurde nun durch einen neuen Report (Bericht) erweitert, der alle wesentlichen Kennziffern in einer PDF-Datei in Form von Karten, Tabellen und Charts zusammenstellt. Ideal für kleinere bis mittelständische Betriebe aus vielerlei Branchen.

Standortbewertung: Grenzenloses Einzugsgebiet

In Südbaden, nahe der französischen Grenze, hat letzte Woche die neue Indoor-Wasserwelt Rulantica eröffnet - von den Machern des bekannten Europa-Parks, der direkt nebenan liegt. Entsprechend werden auch für diese Attraktion Besucher aus ganz Europa erwartet. Für eine Standortbewertung im Hinblick auf Tagesbesucher lässt sich zudem von einem großen Einzugsgebiet ausgehen, natürlich bis nach Frankreich, aber auch bis in die Schweiz.

E-Mobilität: Stadt und Land unter Strom

In Berlin gibt es offenbar nur einen Taxifahrer, der mit einem Tesla die Kunden bedient. Und dieser wird nun auch aufgeben - ausgerechnet in der Stadt, in deren Umland der neue Produktionsstandort von Tesla geplant ist. Das Problem liegt demnach bei der Ladesäulen-Infrastruktur: Zu viele Carsharing-Fahrzeuge blockieren die Ladesäulen. Nexiga bietet hierzu aktuelle Informationen sowie umfangreiche Planungsdaten zum Thema E-Mobilität.