Nexiga News
| 18/08/2022 |

Nexiga Baublöcke | Geometrie
Ganz nah dran

Auf Grundlage von amtlichen Strukturen des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie BKG hat Nexiga ein neues feinmaschiges Block-Raster entwickelt. Bundesweit werden darin aktuell 2.791.341 Baublöcke geometrisch abgebildet. In der Regel handelt es sich dabei um von Straßen oder auch Bahnstrecken oder Flüssen umschlossenen Siedlungs- oder Gewerbegebiete. 

Anders als bei anderen Strukturen wie den Nexiga-Wohnquartieren oder den Nexiga-Mikro-PLZ, die das Gebiet flächendeckend und lückenlos abdecken, konzentrieren sich die Nexiga-Blöcke auf das tatsächliche Siedlungsgebiet. Die Blöcke bestehen also zumeist aus bebauter Fläche. Wälder, landwirtschaftliche Flächen, Gewässer und so weiter werden nicht erfasst. 

Die Konzentration auf bebaute und besiedelte Flächen bietet neue Ansatzpunkte für die Analyse. Siedlungskerne sind erkennbar, die lokale Bevölkerungsdichte kann unabhängig von umliegenden Freiflächen bestimmt und bewertet werden.  

Berlin weist 28.523 Blöcke auf, Hamburg mit 24.863 nicht viel weniger. Die Kleinstadt Soest hat 1.120 Nexiga-Blöcke und Helgoland immerhin 178. Somit sind die Nexiga-Blöcke je nach Siedlungsdichte und Region 10 bis 100 mal feiner als die Gebietsraster Wohnquartier und Mikro-PLZ. Das bietet wiederum Ansätze für die genaueste Zielgruppenlokalisation.

Baubloecke Sinus Millieus
 Die Nexiga-Blöcke sind als Polygone in verschiedenen Geo-Formaten und Karten-Projektionen (Koordinaten) erhältlich.
Zur Karte

Nach und nach werden die Baublöcke mit Daten zur Soziodemographie, zur Typologie und zur Kaufkraft befüllt. Und natürlich sind alle Nexiga-Gebäudeadressen zu den Blöcken referenziert. Damit lassen sich auch die mikrogeographischen Nexiga Haus-Daten auf Baublockebene darstellen und hochpräzise analysieren. 

Sie haben Fragen zu dieser speziellen Geometrie? Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Rufen Sie uns an!

Kontakt aufnehmen

Weitere News

Wärmewende mit Datenmodellen absichern

Der Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch für Wärme und Kälte beträgt laut Umweltbundesamt gerade einmal 16,5 Prozent. Weil die Ausgangslagen in den Kommunen unterschiedlich sind, braucht die Wärmewende vor allem Daten. Ein Gastbeitrag im energate | messenger (Herausgeber ist die Energate GmbH, Fachverlag für die Energiebranche im deutschsprachigen Raum) mit Norbert Stankus.

18/08/2022|