Nexiga Blog

Zielgruppen
Skifahrer*innen im Wandel

Der Winter ist da, die Weihnachtszeit läuft auf Hochtouren, die Skifahrer*innen stehen in den Startlöchern. Viele hoffen auf traumhaftes Winterwetter mit Schnee und Sonne, doch oft versinken viele Landschaften im Nieselregen und Dauergrau. Gut, dass es immerhin sechs Skihallen in Deutschland gibt, die Winterfreuden bereiten. Diese liegen weit entfernt von den Alpen.

Welche Regionen erreichen also ihre Einzugsgebiete? Und, wo gibt es zudem Orte, bei deren Namen ein wenig Weihnachtsstimmung aufkommt?

Skifahren Wintersport-Bergwelt

Immer weniger junge Skifahrer*innen

Gemäß einer Studie der Deutschen Sporthochschule Köln aus 2018 gibt es in Deutschland fast 23 Millionen Wintersportler, davon fahren immerhin etwa 6,3 Millionen Ski, wie Spiegel Online damals berichtete.

Interessant sind die Details: Demnach stellte die Forschergruppe eine „signifikante Drop-out-Quote“ bei den 14- bis 39-jährigen Wintersportinteressierten fest. Ein Grund, warum sich in dieser Altersgruppe viele vom Skisport verabschiedeten: die hohen Kosten für Ausrüstung und Tickets. Ältere Menschen, wie aus der Generation der Silver Ager, bleiben dem Skisport tendenziell eher treu. Diese Altersgruppe hat oftmals in den Jugendjahren das Skifahren erlernt, auch durch Klassenfahrten, und somit einen frühen Bezug zum Wintersport.

Klar ist zudem, dass sich aufgrund des Klimawandels in den alpinen Regionen nur relativ wenige Top-Skiregionen durch massive Investitionen profilieren können. Generell dürfte es einen deutliche Zusammenhang zwischen der Affinität für das Skifahren und der räumlichen Nähe zu Skigebieten geben (für unsere lieben Nachbarn aus den BeNeLux-Ländern mit den gelben und roten Kfz-Kennzeichen gilt dieser Zusammenhang jedoch offenbar nicht). Bekannte Skisportlerinnen und Skisportler kommen eher aus Bayern, nicht aus Schleswig-Holstein.

Dennoch ist bundesweit absolut betrachtet die Zielgruppe der Skifahrer groß genug, um die Skihallen zu frequentieren.

Einzugsgebiete der Skihallen

Insgesamt sechs Skihallen bieten unabhängig von Schnee und Sonne das Erlebnis, beim Skifahren in Übung zu bleiben. Zwei Hallen in Bottrop und Neuss bedienen vor allem die Region Nordrhein, zwei andere den Großraum Hamburg. Die Halle im thüringischen Oberhof liegt bereits in einem Wintersportgebiet, und das Snowtropolis in Senftenberg ist für Wintersportler*innen im südlichen Brandenburg und der Lausitz sowie in Ostsachsen „the place to be“. Allerdings nicht diesen Winter, denn die Halle bleibt wegen der stark gestiegenen Energiepreise für diese Saison geschlossen.

Unsere Karte (PDF) zeigt für jede Skihalle ein hypothetisches Einzugsgebiet mit Entfernungszonen bis zu 1 Stunde Fahrzeit. Hierbei wurde ein dynamisches Geschwindigkeitsprofil hinterlegt, welches größere Distanzen zulässt. Bei Attraktionen von überregionaler Bedeutung nehmen Menschen tendenziell größere Anfahrtswege in Kauf. Als Basispotenzial wurde die Anzahl Einwohner je Zone ermittelt, aus denen sich die Zielgruppe der Skifahrenden rekrutiert. So werden für die Hallen in Bottrop und Neuss jeweils mehr als 10 Millionen Einwohner innerhalb 1 Stunden Fahrzeit erreicht, wobei sich diese Einzugsgebiete deutlich überlappen. Ein Kannibalisierungseffekt ist hier gegeben.

Auf Basis der umfangreichen Marktdaten von Nexiga stehen soziodemografische Marktdaten wie Altersgruppen auf verschiedenen geografischen Ebenen – z.B. Postleitzahlen, Gemeinden oder Wohnquartiere – für derartige Analysen zur Verfügung. Diese können mit den Einzugsgebieten verschnitten und somit Marktpotenziale ermittelt werden.

Zur Karte
  • Weihnachtsgrüße von Nexiga

    Auf der Karte sind ausgewählte Gemeinden dargestellt, die vom Namen her zumindest einen Bezug zum Winter oder Weihnachten haben. Engelskirchen und Königswinter liegen in Nordrhein-Westfalen, doch die meisten Gemeinden der Kategorie Engel- oder Winter in Süddeutschland.

    An dieser Stelle wünschen wir von Nexiga Ihnen schon heute ein frohes Weihnachtsfest. Genießen Sie die Feiertage wo auch immer Sie sind. Vielleicht planen Sie ja den Besuch einer Skihalle oder sogar einen Winterurlaub in den Bergen. Wir wünschen Ihnen in jedem Fall eine gute Zeit und viel Spaß.

    Wir blicken aber auch gerne einmal kurz zurück. Denn 2022 war ein besonders Jahr. In diesem Jahr feiern nicht nur die Haribo-Goldbären ihr 100-jähriges Bestehen, auch Nexiga feierte mit 40 Jahren einen runden Geburtstag.

Aktuelle Blogartikel

Soziodemographische Daten: Wo Kinder, Jugendliche und kinderreiche Familien leben

Das Kindergeld ist wohl die bekannteste familienpolitische Leistung. Zum Jahreswechsel wurde es nun spürbar erhöht. Ab sofort gilt: es gibt 250 Euro ab dem ersten Kind. Ziel ist die Förderung der durch Energiekosten und Inflation besonders belasteten Familien. Wo Kinder und Jugendliche oder auch kinderreiche Familien wohnen und welchen Anteil sie an der Gesamtbevölkerung haben, haben wir für Sie visualisiert.

Zielgruppe Skifahrer*innen

Der Winter ist da, die Weihnachtszeit läuft auf Hochtouren, die Skifahrer*innen stehen in den Startlöchern. Viele hoffen auf traumhaftes Winterwetter mit Schnee und Sonne, doch oft versinken viele Landschaften im Nieselregen und Dauergrau. Gut, dass es immerhin sechs Skihallen in Deutschland gibt, die Winterfreuden bereiten. Diese liegen weit entfernt von den Alpen. Welche Regionen erreichen also ihre Einzugsgebiete? Und, wo gibt es zudem Orte, bei deren Namen ein wenig Weihnachtsstimmung aufkommt?

Frequenzen und Bewegungsdaten: Besucherströme verstehen. Standorte finden.

Die Frage nach dem Wo ist die alles entscheidende Frage und gehört, wenn es um die Standortplanung geht, in jeden strategischen Baukasten. Um Potenziale um einen Standort herum zu ermitteln, die Zielgruppe im Einzugsgebiet besser zu verstehen oder den Wettbewerb im Umfeld im Auge zu behalten, benötigt es Daten mit Raumbezug. Hierbei gilt, je granularer die Ebene ist, auf der die detaillierte Analyse basiert, desto fundierter die Erkenntnisse über Standorte und deren Einzugsgebiete. Neben marketingspezifischen Daten wie den soziodemografischen und konsumrelevanten Informationen sind vor allem auch solche von höchster Bedeutung, die mehr über Frequenzen und Besucherströme an einem Standort verraten.