Nexiga Blog

Aus Zensus 2021 wird Zensus 2022

Zensus um ein Jahr verschoben

Eigentlich sollte in diesen Tagen wieder einmal die deutsche Bevölkerung gezählt werden. Im Zensusgesetz 2021 war die Zählung bezogen auf den Stichtag 16. Mai 2021 festgelegt. Denn die letzte Erhebung fand im Mai 2011 statt und aufgrund der EU-Zensusverordnungen ist Deutschland verpflichtet, alle 10 Jahre eine Volkszählung durchzuführen.

Doch Corona hat nun auch dieses „Event“ verhindert. Per Gesetz wurde die Zählung pandemiebedingt um ein Jahr verschoben. Stichtag ist nun der 15. Mai 2022. Eine so dramatische Korrektur der Einwohnerzahlen wie durch den Zensus 2011 ist infolge des Zensus 2022 allerdings nicht zu erwarten. Denn der Zensus 2011 war die erste Zählung seit den Volkszählungen 1987 (BRD) bzw. 1981 (DDR). Diesmal geht es „nur“ um eine Zeitspanne von 11 Jahren.

Die Zensus-Effekte spiegeln sich natürlich auch in den Nexiga-Daten wieder. Alle unsere Marktdaten, die wir auf Grundlage vielfältiger Quellen zusammenstellen, eichen wir an den Eckwerten der amtlichen Statistik und somit auch am Zensus. Von diesen validierten Daten profitieren unsere Kunden, für die wir beispielweise derzeit das Marktdaten-Update 2021 ausliefern. Wir stellen sicher, dass sich etwa die feinräumigen Nexiga-Zahlen für Wohnquartiere und Mikro-PLZ zu den amtlich für die Gemeindeebene festgestellten Daten addieren.

Datenerhebung von Menschen

Der Zensus (Volkszählung, mit der Bevölkerungs- sowie Wohnungsdaten gewonnen werden) ist eine gemeinschaftliche Aufgabe der statistischen Ämter des Bundes und der Länder. Es handelt sich um eine registergestützte Bevölkerungszählung. Sie wird ergänzt durch eine Stichprobe und kombiniert mit einer Gebäude- und Wohnungszählung. Die Mehrheit der Bevölkerung muss also bei dieser Art der Volkszählung keine Auskunft leisten. Ausführliche Hintergrundinformationen zur Durchführung des Zensus finden sich auf der Webseite der Statistischen Ämter.

Zur offiziellen Website

Ist der Zensus notwendig und wozu dient er?

Wie notwendig ein regelmäßiger Zensus ist, hat die letzte Volkszählung 2011 gezeigt: Damals wurde bewiesen, dass Deutschland 1,5 Millionen weniger Einwohner hatte, als durch die jährlichen Fortschreibungen angenommen.

Die regelmäßige Bevölkerungs-, Gebäude- und Wohnungszählung ist von großer Bedeutung für Politik und Verwaltung. Die Ergebnisse dienen der Feststellung der amtlichen Einwohnerzahlen der Gemeinden sowie der Gewinnung soziodemografischer Basisdaten zur Bevölkerung, Erwerbstätigkeit und Wohnsituation. Jeder Zensus erneuert und validiert die Datengrundlage der amtlichen Statistik.

Zu den Daten

Rückblick auf 2011

Im Jahre 2011 wurde in Deutschland nach langem Hin und Her wieder ein Zensus durchgeführt. Die wichtigste Erkenntnis dabei: Deutschland hatte deutlich weniger Einwohner als zuvor angenommen. Zum Stichtag lebten 80,2 Millionen Menschen in unserem Lande – 1,5 Millionen weniger als angenommen. Dies entspricht immerhin einer Stadt größer als München. Die damaligen Angaben beruhten auf den Volkszählungen von 1987 (BRD) und 1981 (DDR). Seitdem wurden die Einwohnerzahlen kontinuierlich aktualisiert mit Hilfe von Daten zu Geburten, Todesfällen und Ummeldungen. Die Zensusergebnisse lösten damals jedoch große Aufregung in den Gemeinden aus, da sich für viele Städte im Vergleich zur bisherigen amtlichen Statistik deutlich geringere Einwohnerzahlen ergaben. Das bedeutete auch empfindliche finanzielle Einbußen, vor allem durch den kommunalen Finanzausgleich. Es gab dazu jede Menge Klagen von Kommunen bei den Verwaltungsgerichten.

> Karte zu Zensusabweichungen 2011 (PDF)

Aktuelle Blogartikel

Luxusauto sucht Superreiche

Man braucht schon etwas Glück, um einen Bentley auf deutschen Straßen zu erblicken. Die britische Luxusmarke gehört zwar mittlerweile zu den 13 Marken des Volkswagen-Konzerns, bleibt jedoch bewusst in der Nische, schließlich ist man auch offizieller Hoflieferant des britischen Königshauses. So viel Adel muss sein. Die Zielgruppe hierzulande ist sicherlich sehr speziell. Eine erste Annäherung kann - wenn überhaupt - über die räumliche Verteilung von sehr einkommensstarken Haushalten erfolgen, die eine entsprechende Kaufkraft mitbringen.

40 Jahre Innovation im Geomarketing

Happy New Year 2022 - Wieder einmal stehen wir am Anfang eines neuen Jahres und wie immer blicken wir nach vorne mit einem Plan, was wir in diesem Jahr für die Weiterentwicklung unserer Geomarketing-/ Location Intelligence-Lösungen tun können und auch werden. Wir blicken aber auch gerne einmal kurz zurück. Denn 2022 ist ein besonders Jahr. In diesem Jahr feiern wir unser 40jähriges Jubiläum.

PUDO or not PUDO?

Diese Frage stellt sich vielleicht sogar der Weihnachtsmann in diesen Wochen. Ein PUDO, Kurzform für die englische Bezeichnung „Pick-up and Drop-off“, ist ein Ort, an dem Pakete abgeholt oder auch zurückgegeben werden können. Viele E-Commerce Kunden kennen den Paketshop oder Tabakladen um die Ecke, aber sogenannte Locker (Schließfachsysteme) - ohne Personal und rund um die Uhr verfügbar - sind auf dem Vormarsch. Letztendlich geht es für die Logistikunternehmen um die Optimierung der letzten Meile, bis die Lieferung an die Kundinnen und Kunden erfolgt. Für entsprechende Geoanalysen haben wir die „PUDOs“ als Datenpaket für Deutschland verfügbar.