Nexiga Blog

Shoppingcenter im Portfolio

Biolebensmittel im Handel

In Köln, linksrheinisch, erblüht eine lokale Biomarkt-Kette zum Leben: Temma, abgeleitet von „Tante Emma“,  dem Synonym für einen Laden mit Konzentration auf das lokale Umfeld und eher überschaubarem Warenangebot. Aktuell gibt es 2 Standorte, doch es könnten bald (wieder) mehr werden. Dies sind ideale Voraussetzungen für flexible Analysen mit unserem LOCAL® Marktanalyst: Potenziale ermitteln, Umfeld analysieren.

Temma mit Erfolg in Köln

Eigentlich war Temma bereits öfters zu finden. Bis zum April gehörte das Konzept noch zum Rewe-Konzern, mit insgesamt 9 Standorten in Deutschland war man am Markt vertreten. Doch allein die beiden Märkte in Köln sollen 40% zum Umsatz beigesteuert haben, anderswo war man demnach offenbar nicht so erfolgreich, wie das Handelsblatt berichtete. Nun hat die ehemalige Rewe-Projektleiterin Christiane Speck die beiden florierenden Kölner Standorte in Eigenregie übernommen. Durch die persönliche Note will man sich vom etablierten Wettbewerb unterscheiden. 80% sollen sogar Stammkunden sein, wie einst bei Tante Emma. Doch die Wurzeln wurden nicht vollständig gekappt: Ein Teil der Ware kommt nach wie vor von Rewe, auf der Temma-Website wird auch auf das Engagement in Sachen Nachhaltigkeit der Rewe Group hingewiesen.

Potenziale für Standorte ermitteln

Mit unserem Nexiga Marktanalyst Online kann man schnell und unkompliziert für einen Standort ein Einzugsgebiet definieren und Potenziale auf Basis von Marktdaten ermitteln. Ideal also für Unternehmen wie Temma oder andere kleinere bis mittelständische Betriebe aus vielerlei Branchen.

Die Adressen der beiden Temma-Standorte in den Stadtteilen Bayenthal und Braunsfeld können schnell geocodiert werden, zum Beispiel mit der kostenfrei – und ohne Anmeldung – zugänglichen Demoversion mit Daten für Köln. Hat man diese Adressen zum Beispiel in einer Excel-Tabelle erfasst, so kann diese als Textdatei (CSV) gespeichert und über die Funktion Adressen lokalisieren in der Online-Karte visualisiert werden.

In einem weiteren Schritt können für jede Filiale die Potenziale in einem definierten Einzugsgebiet ermittelt werden. Durch Klick auf einen beliebigen Standort in der Karte legt man das Einzugsgebiet fest (eine oder mehrere Entfernungszonen) und wählt die Merkmale (Marktdaten) aus, die für verschiedene geografische Ebenen zur Verfügung stehen. Details hierzu gibt es in unserer Schritt-für-Schritt Anleitung.

Und siehe da: Der Standort Bayenthal weist in seinem direkten Umfeld (1 Kilometer) immerhin etwa 35.000 Einwohner aus (fast 21.000 Haushalte), davon etwa 13.750 Menschen aus der Altersklasse 25 bis 49 Jahre. Die durchschnittliche Kaufkraft liegt mit einem Indexwert von 108,02 etwa 8% über dem Bundesdurchschnitt (alle Daten ermittelt auf Basis der feinräumigen Wohnquartiere von Nexiga).

Alle weiteren Informationen zum Tool gibt es hier.

Aktuelle Blogartikel

Europaweite Standortbewertung

Es muss nicht immer die Avenue des Champs-Élysee in Paris oder die Oxford Street in London sein. Doch generell bedeuten viele Passanten eben Potenziale für den stationären Handel - neuerdings auch für die Markenbildung von Online-Shops in der physischen Welt. Für die detailgenaue Beurteilung von Standorten in allen Ländern Europas liefert der Passanten Frequenz Atlas (PFA) flächendeckende Aussagen zur Standortgüte.

GIS Trends für die 2020er Jahre

Die 2020er Jahre haben nun definitiv begonnen. Auch wenn für Zukunftsprognosen überall die Kristallkugel herangezogen wird, ist es manchmal sogar interessanter, einen Rückblick auf frühere Prognosen zu werfen, auch in unserer Branche. Fünf spannende GIS Trends haben wir für 2020 identifiziert, mit Blick nach vorn, aber auch noch einmal mit einem Blick zurück.

2018-10-23T10:22:26+01:0006/07/2018|Marktdaten, Standortplanung, Zielgruppen|