Nexiga Blog

Goldener Herbst für Passantenfrequenzen

Passanten Straße

Mit lokalen Temperaturen bis 27 Grad konnten die Deutschen am vergangenen Wochenende den goldenen Herbst nochmal so richtig genießen.

Das womöglich letzte warme Wochenende des Jahres lud aber nicht nur dazu ein, Sonne in Cafés und Parks zu tanken, sondern auch in Fußgängerzonen und Einkaufsstraßen zu bummeln.

Ob Haupteinkaufsstraßen, Subzentren oder in Kleinstädten

Dass die Haupteinkaufsstraßen in Städten, wie die Schildergasse in Köln oder die Mönckebergstraße in Hamburg, nicht nur an diesen schönen Tagen mit Passanten überströmt sind, dürfte jedem klar sein. Doch, dass es die Frankfurter Zeil mit etwas mehr als 14.000 Passanten pro Stunde auf Platz eins der belebtesten Einkaufsstraßen in Deutschlands geschafft hat, vielleicht nicht unbedingt (Quelle: Statista GmbH 2018).

Derartige Daten werden mithilfe von Frequenzmessanlagen in den 1A-Lagen mehrerer deutscher Großstädte erfasst. Abseits dieser „bekannten“ Haupteinkaufsstraßen, nämlich in Subzentren oder Kleinstädten sind Straßen mit hoher Passantenfrequenz jedoch ebenso zu finden. Um diese abseits vom Zentrum gelegenen hochfrequentierten Straßen aber zu identifizieren, bedarf es spezieller Instrumentarien. Mit dem Passantenfrequenz Atlas, einem skaliertern Indikator, der nicht nur flächendeckend für Deutschland, sondern auch grenzübergreifend für ganz Europa eingesetzt werden kann, funktioniert dies ganz einfach – gemeinsam entwickelt wurde er mit unserem Partner der Walkabout Consulting .

Länderübergreifender Indikator für Passantenfrequenzen

Basierend auf OSM-Straßenabschnitten liefert der PFA (auch Pedestrian Frequency Atlas oder Passantenfrequenz Atlas) Kennzahlen zur Passantenfrequenz auf allen europäischen Straßenabschnitten.

Kurz erklärt

Er dient als wichtiger Indikator für die Standort- und Filialnetzplanung und ermöglicht den direkten Vergleich von Lagen, Hotspots und Standortqualitäten für ganz Europa. Auf einer Skala von 0 bis 10 sind alle Straßenabschnitte eines Landes eingeteilt und das von minimaler zur maximaler konsumrelevanten Passantenfrequenz.

Mithilfe von Standorten von Frequenzbringern wie Shops, Einkaufszentren, Bahnhöfe und andere PoIs werden diese Daten berechnet und an Echtdaten geeicht.

Die Stadt Wien, die wir mit diesem Verfahren praxisnah bewerten konnten, gibt es als eins von vielen Beispielen auch als Karte.

  • Als Esri Goldpartner ist Nexiga auch als Provider im Esri Marketplace vertreten. Der Passantenfrequenz Atlas – Germany ist bereits integriert. Weitere Länder sind dort in Kürze ebenfalls erhältlich.

Zum ESRI MARKETPLACE wechseln!

Aktuelle Blogartikel

Süßes oder Saures – in San Antonio

Trick or treat? Diese Frage wurde vergangene Woche sicherlich millionenfach an US-amerikanischen Haustüren gefragt. Es war wieder mal Halloween, und auch in Deutschland ist daraus ein Event geworden. Im Deutschen würde man es mit "Süßes oder Saures" übersetzen. Passend dazu hat unser Technologiepartner Esri eine Potenzialanalyse vorgestellt: Konsum von Süßigkeiten und Kostümen in San Antonio, Texas. Ein schönes Beispiel aus der Welt des Geomarketing.

Naturkind, Hamburg, Dinkelsbühl

EDEKA, Deutschlands größter Einzelhändler, hat zwei neue Biomärkte unter dem Label Naturkind eröffnet. Die beiden selbständig geführten Pilotmärkte stehen an Standorten, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Hamburg-Altona und Dinkelsbühl in Mittelfranken. Mit unserem LOCAL® Marktanalyst lassen sich für derartige Standorte einfach und bequem Potenziale ermitteln. Wir machen den Vergleich.