Nexiga Blog

Potenziale für LOCAL® Bio-Supermarkt

Businessman

Der Begriff des Yuppies entstammt den 1980er Jahren und kommt natürlich aus dem angelsächsischen Kulturkreis, insbesondere den USA. Die sogenannten Young Urban Professionals sind laut Wikipedia gekennzeichnet als eher junge, gut ausgebildete Erwachsene der städtischen Mittelschicht. Mit dem Aufkommen der New Economy („irgendwas mit Medien“) gelang ihnen der Sprung ins neue Jahrtausend. Nun gut, wir wollen das Klischee nicht zu sehr bedienen. Bei uns werden Yuppies definiert als konsumstarke, junge Haushalte – mit einem Haushaltsvorstand bis 35 Jahre. Wir berechnen dieses Marktdatum auf verschiedenen geografischen Ebenen, von Gemeinden bis zu den feinräumigen Wohnquartieren.

Und wo findet man diese Yuppies nun verstärkt? Hier eine Kurzübersicht zu den Top-Yuppie-Gemeinden in Deutschland:

Top-Yuppie-Gemeinden

Abb. Top-Yuppie-Gemeinden in Deutschland

Irgendwie hat man schon den subjektiven Eindruck, dass es in München recht schick zugeht und dort entsprechend viele Yuppies wohnen. Zudem finden sich gleich 5 Umlandgemeinden in der Top-Liste. Viele davon dürften wegen des attraktiven Jobangebots und der damit auch verbundenen hohen Lebensqualität sicherlich auch zugezogen sein.

Schauen wir uns die Yuppies in München etwas genauer an. Hierzu bieten sich unsere feinräumigen Wohnquartiere an, also Nachbarschaftsgebiete mit im Durchschnitt ca. 500 Haushalten, von denen es in München etwa 1.700 gibt (bei nur 74 Postleitzahl-Gebieten).

Klicken Sie hier für eine Karte mit den Yuppie-Quartieren am Beispiel von München (PDF)

Die Karte zeigt die absolute Verteilung der Yuppies auf Ebene der Wohnquartiere. In den dunkelblau eingefärbten Gebieten sind diese am häufigsten zu finden, so zum Beispiel nördlich des Münchener Hauptbahnhofs oder in Teilen von Schwabing, aber auch südlich des Olympiaparks und in vielen anderen Nachbarschaften im Stadtgebiet.

Was kann man nun daraus aus Geomarketing-Sicht ableiten?

Die Yuppies sind als Zielgruppe für vielerlei hochwertige und –hochpreisige Produkte und Dienstleistungen interessant, vom Automobil bis zur Freizeit-/Urlaubgestaltung. Jedoch sind sie auch sehr mobil. Die Fahrt zum nächsten Einkaufserlebnis darf da gerne einmal länger sein, schließlich will der schicke Wagen auch mal gefahren werden.

Marketingaktionen wie hochwertige Beilagen in Regionalausgaben von Lokalzeitungen können Streuverluste minimieren. Ebenso die Belegung von geeigneten Plakatstandorten entlang der Hauptverkehrswege im Umfeld der Yuppie-Hochburgen. Natürlich sind mittlerweile auch Online-Kampagnen möglich, die aufgrund der räumlichen Zuordnung von Usern, neben einer Vielzahl weiterer Informationen, entsprechende Targeting-Möglichkeiten bieten.

Aktuelle Blogartikel

Ladesäulen bei Stromberg und anderswo

Zum amtlichen Fahrzeugbestand am 1. Januar 2019 in Deutschland zählte man - je nach Sichtweise immerhin oder erst - exakt 83.175 Elektro-PKW, wie das KBA in seiner Pressemitteilung vom 1. März bekannt gab. Bei insgesamt fast 47,1 Millionen PKW entspricht dies einem Anteil von weniger als 0,2%. Doch hinter den Kulissen geschieht sehr viel beim Aufbau einer adäquaten Ladesäulen-Infrastruktur. Nexiga bietet hierfür aktuelle Informationen zu Ladesäulen sowie umfangreiche Planungsdaten.

Ein Inselchen mit viel Kaufkraft

Welches ist die reichste Postleitzahl in den Vereinigten Staaten? Es ist nicht Beverly Hills, sondern eine kleine Insel namens Fisher Island vor den Toren von Miami in Florida. Dort ist die Kaufkraft exorbitant hoch: das mittlere jährliche Einkommen soll bei 2,2 Mio. Dollar liegen. Doch das Potenzial insgesamt für teure Luxusprodukte ist begrenzt, da kaum mehr als 150 Einwohner dort ständig leben. Wo findet man in Deutschland solch eine Leuchtturm-PLZ?

2019-02-11T14:32:35+00:0003/03/2015|Geodaten, Geomarketing, Marktdaten, Zielgruppen|