Nexiga Blog

Der Marktanalyst Online ist … online

Marktanalyst Online 2017

Unser LOCAL® Marktanalyst Online, das flexible Geoinformationssystem für den Webbrowser, steht seit letzter Woche zur Verfügung. Im neuen Look und auf Basis aktuellster Technologien löst er den MarktExplorer ab, der aufgrund seiner veralteten Flash-Technologie in den Ruhestand geschickt wurde.

Der Marktanalyst Online benötigt keine Installation und kann in jedem aktuellen Internetbrowser gestartet werden. Das frische und übersichtliche Design bietet auch ohne Schulung die Möglichkeit, Adressen von Standorten und Kunden zu geocodieren, Zielgruppen räumlich zu entdecken oder das Umfeld zu analysieren. Wir zeigen dies hier an einem konkreten Beispiel.

Marktanalyst Online à la Karte

Wer einen Testzugang anfordert, sieht nach dem Einloggen die integrierten Standarddaten am Beispiel der Stadt Köln. Die Grenzen der Gemeinde, die PLZ-Gebiete und Wohnquartiere (feinräumige Nachbarschaftsgebiete) inklusive der damit verknüpften Marktdaten wie Einwohner, Haushalte oder Kaufkraft-Kennziffern kommen von Nexiga und sind brandneu – das Update 2017 ist ebenfalls soeben erschienen.
Die umfangreichen und detaillierten Hintergrundkarten (u. a. Straßen- und Luftbildkarten) werden von der ArcGIS Online-Plattform unseres Technologiepartners Esri bereitgestellt. Diese können nach Belieben gewechselt werden. Alle Einstellungen für die Kartendarstellung können im Navigationsbereich auf der linken Seite vorgenommen werden: Welche Layer sind sichtbar, welche Hintergrundkarte wird verwendet. Die Legende passt sich automatisch der Darstellung an und erklärt, welche Farbe für welchen Wertebereich steht.
Marktanalyst Online Navigation
In diesem Beispiel wird die allgemeine Kaufkraft je Wohnquartier dargestellt. So werden alle Gebiete mit einer hohen Kaufkraft (Klasse 105 bis unter 115, entsprechend 5 bis 15% über dem Bundesdurchschnitt) in einem kräftigen Orangeton dargestellt. Die Klassifikation lässt sich über die Funktion Thematische Karte auf der rechten Seite der Karte beliebig verändern und anpassen (Farbskala, Wertebereiche). Die Änderungen werden direkt in der Karte umgesetzt. Mit nur einem Klick kann man die Karte auf Basis einer anderen Variablen darstellen, z.B. nach Anzahl Firmen einer bestimmten Branche.

Praxisbeispiel: Das Umfeld eines Standorts erforschen

Nehmen wir an, wir sind ein Dienstleister für Firmen aus dem Segment Hotelgewerbe und Gastronomie. Die Anzahl an Unternehmen ist feinräumig auf Ebene der Wohnquartiere verfügbar. Für einen potenziellen neuen Standort in Köln soll ermittelt werden, wie viele Firmen dieser Branche sich in einem Einzugsgebiet von 2 und 4 Kilometer befinden.
Hierzu steht die Funktion Zonenstatistik zur Verfügung. Nach Eingabe der Adresse für den potenziellen Standort (oder durch direkten Klick in der Karte) lässt sich ein Einzugsgebiet definieren. Die Variante Routingzone passt hier gut, die Entfernungszonen werden auf dem Straßennetz ausgehend vom Standort erstellt. Mit der Variante Umkreiszone würde man diese per Luftlinie erzeugen, welche die geografische Barriere des Rheins (abseits der wenigen Brücken) nicht berücksichtigen würde.
Marktanalyst Online Zonenstatistik
Ist das Einzugsgebiet definiert, können die Potenziale aus den je nach Gebietsebene verfügbaren Marktdaten ausgewählt werden. Aus der Liste der Marktdaten wird der Firmenzähler für das Hotel- und Gastronomiegewerbe ausgewählt. Über den Button Start wird das Einzugsgebiet erzeugt sowie die Statistik je Zone (Anzahl Firmen aus der gewählten Branche) als Tabelle erstellt, die im unteren Bereich der Karte eingeblendet wird. Für diese sogenannte Attributtabelle stehen weitere Funktionen (Filtern, Auswahl von Daten in Tabelle oder Karte) zur Verfügung.
Für den potenziellen Standort wird somit schnell ersichtlich, wie hoch das Potenzial in einem bestimmten Einzugsgebiet ist. Top oder Flop!

Bestandskunden visualisieren

In einem weiteren Schritt sollen zusätzlich die Bestandskunden in Köln in der Karte dargestellt werden. Ausgangspunkt ist eine Adressliste, die meist in Form von Excel-Tabellen vorliegt. Aus dieser kann schnell über „Speichern unter“ eine Textdatei (Format CSV oder TXT) erzeugt werden.
Diese Textdatei mit den Adressen wird im ersten Schritt importiert. Dann muss nur noch das Trennzeichen eingestellt werden (in Deutschland ist dies meist das Semikolon). Zudem wird vorgegeben, ob sich in der ersten Zeile der Datei Feldnamen befinden. Dies ist hilfreich, schließlich kann man dann im Schritt 3 die entsprechenden Felder für die Adressbestandteile (PLZ, Ort, Straße und Hausnummer) besser einstellen. Die Hausnummer darf auch gerne direkt mit dem Straßennamen zusammenstehen.
Marktanalyst Online Geocodierung
Über den Button Start werden die Adressen geocodiert, also mit der Referenzdatenbank abgeglichen und mit bestmöglichen Koordinaten versehen. Anhand dieser werden die Kunden direkt in der Karte visualisiert. Die zugehörige Datentabelle – ein Abbild der importierten Adressen – kann wieder am unteren Bildschirm eingeblendet werden. Zum Beispiel wird durch einen Doppelklick auf eine Adresszeile die Karte auf diesen Bestandskunden zentriert.

Informationen im Detail

Alle Details zum Marktanalyst Online (Beschreibung der Funktionen, der integrierten Datenpakete, verfügbare Preismodelle sowie zum Testzugang) finden Sie hier.
Mit der intuitiven Geomarketing-Software beantworten Sie Ihre Fragen nach dem „Was und Wo“ – einfach, schnell und anschaulich.

Aktuelle Blogartikel

Ladesäulen bei Stromberg und anderswo

Zum amtlichen Fahrzeugbestand am 1. Januar 2019 in Deutschland zählte man - je nach Sichtweise immerhin oder erst - exakt 83.175 Elektro-PKW, wie das KBA in seiner Pressemitteilung vom 1. März bekannt gab. Bei insgesamt fast 47,1 Millionen PKW entspricht dies einem Anteil von weniger als 0,2%. Doch hinter den Kulissen geschieht sehr viel beim Aufbau einer adäquaten Ladesäulen-Infrastruktur. Nexiga bietet hierfür aktuelle Informationen zu Ladesäulen sowie umfangreiche Planungsdaten.

Ein Inselchen mit viel Kaufkraft

Welches ist die reichste Postleitzahl in den Vereinigten Staaten? Es ist nicht Beverly Hills, sondern eine kleine Insel namens Fisher Island vor den Toren von Miami in Florida. Dort ist die Kaufkraft exorbitant hoch: das mittlere jährliche Einkommen soll bei 2,2 Mio. Dollar liegen. Doch das Potenzial insgesamt für teure Luxusprodukte ist begrenzt, da kaum mehr als 150 Einwohner dort ständig leben. Wo findet man in Deutschland solch eine Leuchtturm-PLZ?

2019-03-18T11:36:40+00:0025/04/2017|Geodaten, Geomarketing, GIS, Maps|