Nexiga Blog

Finde.Mich.Hier – Koordinaten mal anders

Buchstaben statt Koordinaten

Die Menschen sind erfinderisch: So gibt es ein neues Adress-System, das weltweit jeden Ort mit nur 3 Wörtern identifizieren lässt, also auf herkömmliche XY-Koordinaten verzichtet. Erfunden hat diese Methodik das britische Start-up what3words. Sogar Mercedes Benz und die Deutsche Bahn setzen darauf. Was ist dran an diesem System?

Alternative Koordinaten: Wörter statt Zahlen

What3words legt über den gesamten Erdball ein Raster aus Rechtecken von 3 x 3 Metern, womit sich insgesamt etwa 57 Billionen Quadrate ergeben. Der größte Vorteil liegt darin, dass durch diese Rasterung auch Orte beschrieben werden können, die über keinezumindest für uns gewöhnliche Adresse (PLZ, Straße und Hausnummer) verfügen. Tatsächlich sind die meisten Orte der Welt nicht über eine postalische Adresse zu finden. Welche Adresse hat zum Beispiel die Aussichtsplattform bei den Niagara Fällen?

Koordinaten im Zahlenformat kann man sich eher schwer merken. Die Adresseingabe soll einfacher und genauer werden, da jedes dieser Quadrate eindeutig durch eine Kombination von drei Wörtern gekennzeichnet wird (w3w-Adresse). Ursprünglich handelt es sich dabei um englische Wörter, jedoch gibt es auch alternative Begriffe in anderen Sprachen, so auch auf Deutsch.

So bezieht sich die 3-Wörter-Adresse genau.freundin.tagebuch auf das Quadrat am Eingang der Mercedes-Benz-Produktionsstätte in Stuttgart-Untertürkheim. Und Mercedes Benz setzt auch bereits als erster Autohersteller auf dieses Adress-System, wie auf Heise.de zu lesen ist. Manchmal erscheinen manche Wortkombination unfreiwillig komisch – oder scheinen gut zu passen. Laut What3Words ist die Wörtervergabe jedoch komplett zufällig.

Die Kombination Vorsprung.Durch.Technik hat Audi bereits verwendet, um mit dem Geländewagen Q7 in den Dschungel nahe Sao Paulo in Brasilien zu navigieren, wie die Automobilwoche schreibt. Die Wörter Freude.Am.Fahren führen dagegen zu keinem Ergebnis, vielleicht kann BMW hier etwas bewegen. Einen 3-Wörter-Vorschlag für den Hauseingang zur Nexiga-Firmenadresse hätten wir auch: Next.Level.Geomarketing.

Wo liegen die Vorteile?

Chris Sheldrick, CEO und Mitbegründer von what3words, fasst die Vorteile so zusammen: „Die herkömmlichen Straßenadressen wurden nicht für die Spracheingabe konzipiert.“ Tatsächlich sind für Spracherkennungssysteme viele Adressvarianten schwer zu unterscheiden, Haus- und Straßennamen sind oft doppelt vorhanden. Beispiel für Deutschland: In der Gemeinde Putbus auf Rügen gab es 24 verschiedene Dorfstraßen, bedingt durch zahlreiche Eingemeindungen von Ortsteilen. Eine Herausforderung für jeden Briefträger. Dies wurde durch die Deutsche Post im 3. Quartal 2015 behoben, zum Beispiel durch Zusätze wie „Vilmnitzer Dorfstraße“.

Klicken Sie hier zum Öffnen der Karte (PDF)

Natürlich muss man erst einmal die 3 Wörter zu einem Standort ermitteln. Und selbst der Eingangsbereich zu unserem Bürogebäude wird durch mehr als 1 Quadrat abgedeckt, dies dürfte bei jedem Gebäude der Fall sein. Interessant wird es bestimmt für Lieferungen per Drohnen, um die Zustellung auf einer Farm im australischen Outback zu steuern. Mehrere Staaten (Stand Oktober 2017) jedenfalls haben das What3words-Referenzsystem bereits in ihr Postwesen integriert, so auch die Elfenbeinküste.

LOCAL® Geocoder: Schlüssel zum Marketingerfolg

Wir warten mal ab, wann wir zum ersten Mal mit dem Einsatz von what3words konfrontiert werden. Zumindest hat unser Technologiepartner Esri das System bereits in ArcGIS Desktop integriert.

Für die tägliche Geomarketing-Praxis liefert unser LOCAL® Geocoder im wahrsten Sinne des Wortes den Schlüssel zu Ihrem Marketingerfolg. Unsere userfreundliche Software prüft, korrigiert und ergänzt Ihre unternehmenseigenen Adressdaten und reichert sie mit hausgenauen Koordinaten sowie amtlichen Geoschlüsseln an. Mehr Informationen gibt es hier.

Aktuelle Blogartikel

Die E-Scooter sind am Start

Da kommt etwas ins Rollen, da rollt etwas auf uns zu - so oder so ähnlich titelte so mancher Artikel in den letzten Wochen über das neue Phänomen der E-Scooter, die seit dem 15. Juni offiziell in Deutschland zugelassen sind. Einige Anbieter haben bereits losgelegt, auch bei uns ins Bonn gleiten türkisfarbene Scooter am Rheinufer entlang. Ohne Smartphone und App geht gar nichts, wie digital ist der Kunde?

Ein zentraler Markt für Buxtehude

In ganz Deutschland scheint die erfolgreiche Zeit der Kaufhäuser schon lange zu Ende zu sein, die Amazonisierung des Handels schreitet voran. In ganz Deutschland? Nein, in Buxtehude stemmt sich ein alteingesessenes Kaufhaus gegen den Trend: mit innovativen Ideen, Fokussierung auf das Wesentliche und Begeisterung für die Kunden. Das Einzugsgebiet geht weit über Buxtehude hinaus, denn die Stadt ist ein zentraler Ort in einem zentralen Markt. Wir erklären das Konzept.

2018-10-23T10:51:20+02:0023/11/2017|GIS, Maps|