Nexiga Blog

LOCAL® Marktanalyst: Heatmap inside

Nexiga- Heatmap Karte

Der LOCAL® Marktanalyst Online, das flexible Geoinformationssystem für den Webbrowser, entwickelt sich weiter: Mit Hilfe einer Heatmap, basierend auf punktuellen Informationen, lassen sich Gebiete mit hohen Konzentrationen aufzeigen, z. B. von Kunden oder von Wettbewerber-Standorten. Zudem gibt es nun auch die Option, einen Bericht zu erstellen. Wir zeigen die Neuerungen.

Heatmap zeigt räumliche Konzentration

Der Begriff Heatmap entstammt eigentlich der Darstellung von Temperaturverteilungen, wie der Name auch schon sagt. Bei Geomarketing-Fragestellungen geht es dabei eher um räumliche Analysen hinsichtlich der Kundenverteilung oder des Umsatzes. Ebenso kann damit die Versorgung durch Wettbewerber oder die Abdeckung durch das eigene Filialnetz gemeint sein. Es werden punktuelle Informationen (Adressen, Topshops etc.) räumlich interpoliert und in Form von Dichte- oder Konzentrationskarten visualisiert. Wo spielt die Musik, wo nicht? Manchmal wird auch der Begriff Hot-Spot-Analyse verwendet, die Berechnungsansätze können vielfältig sein.

Konkretes Anwendungsbeispiel für den LOCAL® Marktanalyst: In welchen Gebieten konzentriert sich der generierte Umsatz der Bestandskunden? Hierzu benötig man nur eine Adressliste mit den Kunden, ergänzt um eine Umsatzkennziffer. Im LOCAL® Marktanalyst werden diese Adressen dann geocodiert und in der Karte dargestellt. Anhand der mitgeführten Umsatzzahlen kann dann ermittelt werden, ob sich hierbei ein räumlicher Zusammenhang ergibt. Anhand der verorteten Kundenadressen kann eine Heatmap erstellt werden, die anhand der Umsatzwerte räumliche Schwerpunkte aufzeigt. Wie das konkret geht, steht in unserer Schritt-für-Schritt Anleitung.

Anstatt einer Umsatzzahl können auch andere Kennwerte wie Deckungsbeitrag, Besuchshäufigkeit oder Customer Care-Kosten verwendet werden. Ebenso können Adressen von Reklamationen oder Retouren verwendet werden, um „Problemgebiete“ zu identifizieren. Indirekt kann auch eine White-Spot-Analyse durchgeführt werden: Wo sind wenige Kunden, aber hohes Potenzial (z.B. dargestellt durch einen Affinitätsscore auf Ebene der Postleitzahlen).

Berichte für die Ewigkeit

Schön ist es natürlich, wenn man aus dem Online-System etwas Bleibendes erschaffen kann: einen Report, der das Analyseergebnis dokumentiert. Hierzu gibt es die Funktion Berichte, zuvor Drucken genannt. Die Darstellung und den Kartenausschnitt bestimmt man selbst, ebenso gibt man Titel und Autor (ggf. für einen Hinweis verwendbar) sowie Seitenformat und -ausrichtung vor. Klickt man dann auf den Button Erstellen, können eine oder mehrere aktive Tabellen (zu sehen unterhalb des Kartenfensters) mit in den Report aufgenommen werden, diese erscheinen unterhalb der Karte auf den weiteren Seiten. Als Ergebnis erhält man eine mehrseitige PDF-Datei (Beispiel), die dann verteilt werden kann.

Aktuelle Blogartikel

Ladesäulen bei Stromberg und anderswo

Zum amtlichen Fahrzeugbestand am 1. Januar 2019 in Deutschland zählte man - je nach Sichtweise immerhin oder erst - exakt 83.175 Elektro-PKW, wie das KBA in seiner Pressemitteilung vom 1. März bekannt gab. Bei insgesamt fast 47,1 Millionen PKW entspricht dies einem Anteil von weniger als 0,2%. Doch hinter den Kulissen geschieht sehr viel beim Aufbau einer adäquaten Ladesäulen-Infrastruktur. Nexiga bietet hierfür aktuelle Informationen zu Ladesäulen sowie umfangreiche Planungsdaten.

Ein Inselchen mit viel Kaufkraft

Welches ist die reichste Postleitzahl in den Vereinigten Staaten? Es ist nicht Beverly Hills, sondern eine kleine Insel namens Fisher Island vor den Toren von Miami in Florida. Dort ist die Kaufkraft exorbitant hoch: das mittlere jährliche Einkommen soll bei 2,2 Mio. Dollar liegen. Doch das Potenzial insgesamt für teure Luxusprodukte ist begrenzt, da kaum mehr als 150 Einwohner dort ständig leben. Wo findet man in Deutschland solch eine Leuchtturm-PLZ?

2018-10-23T10:21:48+00:0017/07/2018|GIS, Maps, Raumstrukturen, Standortplanung|