Nexiga Blog

Quo Vadis: Glasfaser & 5G

Kompetenztalk Telekommunikation 2019 | 03. April

Kompetenztalk Telekommunikation 2019 - 5 G und Glasfaser

Beim ersten Telekommunikations-Kompetenztalk in 2018 stellten wir uns noch die Frage, ob der Traum vom Glasfasernetz bereits ausgeträumt ist. So träumen wir 2019 bei der zweiten Ausgabe (Veranstaltungsort diesmal Köln) von der in aller Expertenmunde herbeigesehnten Wunderwaffe 5G und warum Glasfaser alternativlos ist. Südkorea hat es im übrigen vor zwei Tagen gerade vorgemacht und als erstes Land der Welt sein flächendeckendes 5G-Netz in Betrieb genommen.

Nach der Begrüßung von Dirk Lohoff, Director Telecommunication, gelang damit eine direkte Überleitung in die beiden Fachvorträge.

Was tut sich auf dem Markt?

5G – wirklich die Lösung aller Bandbreiten-Probleme? Oder fangen die Probleme damit erst richtig an. Was hat es mit dem „schnellen Internet“ eigentlich auf sich? Und warum ist Deutschland nur da, wo es ist? Diesen herausfordernden Fragen haben sich Prof. Dr. Jens Böcker (Hochschule Bonn-Rhein-Sieg) und Jakob Hafner (TÜV Rheinland) mit ihren Vorträgen zum Thema Quo Vadis: Glasfaser & 5G an diesem Nachmittag gestellt.

Halten wir ein paar wichtige Fakten fest: Mit 3% Anteil der Haushalte mit FTTB/H-Anschlüssen ist Deutschland (immer noch) eines der Schlusslichter im Europäischen Vergleich. Lettland hingegen mit über 50% auf Platz 1, gefolgt von Schweden mit vorzeigbaren 45%. Aber warum Lettland? Was können die denn eigentlich so viel besser als wir Deutschen?

Die Meinungen darüber variieren: Sind sie agiler, flexibler und weniger büro- und demokratisch, was Entscheidungen über Fördermittel und Ausbaupläne betrifft? Die Investitionsbereitschaft ist jedenfalls da, bereits knapp 9 Mrd. EUR fließen in den Topf „Ausbau“.

Machen wir uns ein Bild von der aktuellen Situation.

Nachfrage nach Breitband bis 2025

Laut einer Prognose der BREKO-Mitgliedsunternehmen beschleunigt sich die Nachfrage nach Breitband bis 2020/2025. Die Rubrik Upload gewinnt deutlich an Bedeutung.

Verfügbare Breitbandanschlüsse je Region

Zwischen Bundeländern herrschen noch große Unterschiede bei der Breitbandverfügbarkeit

Entwicklung des Datenvolumens

Stark steigendes Datenvolumen im Festnetz erwartet. Zusätzlicher Hinweis: 95% der Tablet- und 70% der Smartphone-Internetnutzung erfolgt in WiFi-Netzen.

Verfügbare Breitbandanschlüsse je Technologie

Größter Anteil der Haushalte mit ≥ 50 Mbit/s über CATV angeschlossen. Starkes Wachstum im Bereich Vectoring.

Wie sieht also die „Problemdiagnose“ für Deutschland aktuell aus:

  • Fehlinvestitionen: Kooperationen verhindern Doppelausbau und beschleunigen den flächendeckenden Glasfaserausbau in Deutschland. Investitionen werden vielleicht in die „falsche“ Technologie (Vectoring) gesteckt – mehr als 2/3 der Investitionen in 2015, 2016 und 2017 haben nicht auf die Breitbandziele der Bundesregierung eingezahlt, sondern zu einem Doppelausbau geführt.
  • Bedarf nach Breitband stark steigend.
  • Ausbau mit Glasfaser unerlässlich – Glasfaserausbau primär durch alternative Netzbetreiber getrieben.
  • Bundesfördermittel notwendig, werden aber noch nicht in ausreichendem Maße abgerufen.
  • Mobilfunkbetreiber haben noch keine konkreten Erlösmodelle für 5G.
  • Tiefbaupreise steigen, die Preise für schnelles Internet nicht. Dem „Endverbraucher“ reicht das bestehende Netz und möchte deshalb nicht mehr zahlen.
  • Industrie 4.0, IoT, M2M etc., zwar aktuelle Themen, bei denen aber nicht unbedingt 5G zwingend eine Rolle spielen muss. Beispiel autonomes Fahren, was durchaus mit anderen technologischen Möglichkeiten umgesetzt werden kann – folglich: ein Mangel an wirtschaftstreibenden Use Cases.

Prof. Dr. Jens Böcker ist jedoch fest davon überzeugt, dass wenn die Technologie erstmal zur Verfügung steht, sie auch eine Plattform zur Entwicklung von Ideen bietet und konkrete Anwendungsfälle daraus resultieren werden. Jakob Hafner gab hierzu Einblicke wie eine datengetriebene Investitionsentscheidung (Digital Infastructure Management) die strategische und regulatorische 5G Netzplanung vorantreiben kann.

Rundum also ein spannendes Programm mit zündenden Themen, die ausreichend Gesprächsstoff für das anschließende „5G Grillseminar“ lieferten, das spät bis in den Abend hinein andauerte.

Impressionen 2019 – Kompetenztalk Telekommunikation

Kompetenztalk Telekommunikation 2019

Zusätzlicher Hinweis: Derzeit läuft die Versteigerung der Frequenzen, an der die Drillisch Netz AG, Telefónica Germany, die Telekom Deutschland und Vodafone beteiligt sind. Zum heutigen Zeitpunkt ist die Auktion bei Runde 137 angekommen und das mit einem Gebot von fast 3,4 Mrd. EUR., sprich 1 Mrd. EUR mehr als noch vor 48 Stunden (hier klicken und aktuellen Stand verfolgen).

Wäre es nicht eher wünschenswert, mehr Geld in den Ausbau der 5G-Infrasruktur zu investieren und nicht in die Vergabe der Frequenzen?

Neue Erkenntnisse dazu werden sicher auf dem Kompenztalk 2020 unter anderem die Themen sein.

Fragen zu 5G und Breitbandausbau?

Hier können Sie den Beitrag aus 2018 nachlesen:

Aktuelle Blogartikel

Die E-Scooter sind am Start

Da kommt etwas ins Rollen, da rollt etwas auf uns zu - so oder so ähnlich titelte so mancher Artikel in den letzten Wochen über das neue Phänomen der E-Scooter, die seit dem 15. Juni offiziell in Deutschland zugelassen sind. Einige Anbieter haben bereits losgelegt, auch bei uns ins Bonn gleiten türkisfarbene Scooter am Rheinufer entlang. Ohne Smartphone und App geht gar nichts, wie digital ist der Kunde?

Ein zentraler Markt für Buxtehude

In ganz Deutschland scheint die erfolgreiche Zeit der Kaufhäuser schon lange zu Ende zu sein, die Amazonisierung des Handels schreitet voran. In ganz Deutschland? Nein, in Buxtehude stemmt sich ein alteingesessenes Kaufhaus gegen den Trend: mit innovativen Ideen, Fokussierung auf das Wesentliche und Begeisterung für die Kunden. Das Einzugsgebiet geht weit über Buxtehude hinaus, denn die Stadt ist ein zentraler Ort in einem zentralen Markt. Wir erklären das Konzept.