Nexiga Blog

„Sunny days“ – Esri Partner Conference, März 2019

Esri Partner Conference 2019

Die vergangenen drei Wochen standen bei mir ganz im Zeichen der Partnerschaft mit GIS- und Softwarepartner Esri. Grund dafür waren die diesjährige Esri Partner Conference in Palm Springs und das kurz darauffolgende Esri Geo Business Seminar in Amsterdam.

Während der Jeck im Rheinland die fünfte Jahreszeit feierte, trafen sich im frühlingshaften Palm Springs, USA – umringt von Palmen und schneebedeckten Bergen – die internationalen Partner und Distributoren zur jährlichen Esri Partner Conference. Als Esri Gold-Partner waren wir vor Ort.

Esri Partner Conference, Palm Springs (March 2-4, 2019)

Eines der Highlights war wie immer die Plenary Session zum Auftakt der Konferenz, die von Esri CEO Jack Dangermond eröffnet wurde. Im Mittelpunkt der Plenary Session sowie der gesamten Partner Conference standen neben Neuerungen in der Esri Produktfamilie vor allem die Partner und deren Unterstützung durch Esri. Die Bedürfnisse der gemeinsamen Kunden sowie das schnelle und agile Reagieren auf Veränderungen am Markt waren damit die „key topics“.

Robert Laudati, Director Global Partners & Alliances (Esri) gab dazu gleich einen passenden Vergleich im Rahmen der Entwicklung der Boeing 787 ab. Der US-amerikanische Flugzeughersteller hatte nach jahrelangem Erfolg demnach feststellen müssen, dass sich die Ansprüche der Kunden geändert hatten. Damit war klar, die Marktanforderungen hatten sich verändert, neue Technologien mussten entwickelt und neue Märkte erschlossen werden – alles, um auch zukünftig ein verbessertes Kundenerlebnis garantieren zu können. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, startete Boeing die Produktion des „Dreamliners“, so Laudati.

Im Bereich der Geoinformationen sieht die Entwicklung ähnlich aus und ist ebenso deutlich spürbar. Der Markt verändert sich, neue Technologien scheinen schneller entwickelt zu werden als je zuvor und auch die Anforderungen, die der Kunde an Software und Lösungen hat, formen sich neu. „The geospatial industry should be thinking much more about the customer journey.“ Basierend darauf hat es sich Esri mit dem Ansatz der „imaginative tranformation“ zum Ziel gesetzt, auch uns als Partner mit neuen Technologien und Programmen beim Bau unseres „Dreamliners“ für unsere Kunden noch besser zu unterstützen.

Die Verbesserung der Customer Experience war somit der zentrale Leitgedanke der Veranstaltung und war im sonnigen Kalifornien allgegenwärtig.  

Esri Geo Business Seminar, Amsterdam (March 19, 2019)

Bei strahlendem Sonnenschein ging es dann beim Esri Geo Business Seminar in Amsterdam nahtlos weiter. Im Gegensatz zur Customer Experience drehte es sich hier, wie bereits im letzten Jahr, stark um Lösungen im Bereich Location Intelligence.

In zahlreichen interessanten Vorträgen berichteten Experten internationaler Unternehmen, wie sie die Vorteile von Standortdaten, GIS und Analysen nutzen, um Filialstandorte zu planen, Vertriebsgebiete zu optimieren, Marketingkampagnen zu unterstützen oder Lieferketten bestmöglich zu überwachen, um so ihren Geschäftserfolg zu steigern. Eine Speed-Networking Session sorgte im Verlauf des Rahmenprogramms für ein intensives Networking und den regen Austausch in einer positiv geladenen Atmosphäre.

Als Partner und einer der Sponsoren präsentierte ich gemeinsam mit unserem Partner, der Walkabout Consulting, zum Thema „How to use the spatial component as competitive advantage“ mit anschließendem Lightning Talk. Die Präsentation rund um Mobilitätsdaten und Geokodierungslösungen können Sie hier einsehen.

Das Fazit meiner langen Reise: Es waren sehr lehrreiche Tage mit vielen guten Gesprächen und inspirativen Ideen, die für die Weiterentwicklung unserer GIS-Lösungen viele kundenorientierte und spannende Features bereit hält. Wir halten Sie auf jeden Fall auf dem Laufenden, was sich weiter auf dem GIS-Markt tut. Sollten Sie bereits heute eine Frage haben, zögern Sie nicht mich/uns zu kontaktieren!

Fragen zu GIS-Lösungen?

Aktuelle Blogartikel

Ladesäulen bei Stromberg und anderswo

Zum amtlichen Fahrzeugbestand am 1. Januar 2019 in Deutschland zählte man - je nach Sichtweise immerhin oder erst - exakt 83.175 Elektro-PKW, wie das KBA in seiner Pressemitteilung vom 1. März bekannt gab. Bei insgesamt fast 47,1 Millionen PKW entspricht dies einem Anteil von weniger als 0,2%. Doch hinter den Kulissen geschieht sehr viel beim Aufbau einer adäquaten Ladesäulen-Infrastruktur. Nexiga bietet hierfür aktuelle Informationen zu Ladesäulen sowie umfangreiche Planungsdaten.

Ein Inselchen mit viel Kaufkraft

Welches ist die reichste Postleitzahl in den Vereinigten Staaten? Es ist nicht Beverly Hills, sondern eine kleine Insel namens Fisher Island vor den Toren von Miami in Florida. Dort ist die Kaufkraft exorbitant hoch: das mittlere jährliche Einkommen soll bei 2,2 Mio. Dollar liegen. Doch das Potenzial insgesamt für teure Luxusprodukte ist begrenzt, da kaum mehr als 150 Einwohner dort ständig leben. Wo findet man in Deutschland solch eine Leuchtturm-PLZ?

2019-04-11T16:39:22+00:0027/03/2019|Allgemein, GIS, Markt & Trends|