Nexiga Blog

Hilft E-Commerce dem Matratzenmarkt?

Handel: Matratzen kaufen-ECommerce

Der Matratzenmarkt war bis vor einigen Jahren eine höchst stationäre Angelegenheit. Das gilt schließlich auch für das Kernprodukt selbst, fristen doch Matratzen in den Schlafzimmern jahrelang am gleichen Platz ihr Dasein. Doch auch diese Branche hat den E-Commerce für sich entdeckt, aber der stationäre Handel ist zumindest hier so schnell nicht gefährdet.

Matratzen online und offline

Der eher am stationären Handel orientierte Matratzenverband sieht aktuell einen Online-Anteil von 10% für den deutschen Markt (ca. 850 Mio. € Umsatz), die Start-up-Branche geht dagegen von einem größeren Marktvolumen (1,3 Mrd. €) und E-Commerce Potenzial (15 – 20%) aus. Dies berichtete die FAZ im Artikel „Der Matratzenmarkt im Netz sortiert sich neu“ (Printausgabe vom 01.08.2018). Darin wird auch vom Rückzug des britischen Matratzen-Start-ups Eve in Deutschland berichtet.

Die Wettbewerber haben ähnlich klingende Namen: Casper, Emma, Smood oder auch Muun. Letztgenannter musste jedoch kürzlich Insolvenz anmelden. Insbesondere die „intensive Wettbewerbslage“ und damit verbundene strategische Anpassungen (Verhandlungen mit strategischem Partner scheiterten) wurden als Gründe aufgeführt.

Auch Matratzen Concord, bisher bekannt durch seine zahlreichen Filialen entlang von frequentierten Straßen, hat ein E-Commerce-Team aufgebaut. Motivation dürfte hierfür die Niederlande sein, Sitz der Muttergesellschaft Beter Bed Holding: Dort ist der Online-Anteil bereits weit höher, Deutschland hat Nachholpotenzial.

Die hierzulande mehr als 850 Filialen wird man dennoch nicht so schnell aufgeben. Unsere Karte zeigt die Standorte und die relative Versorgung bezogen auf das theoretische Gesamtpotenzial (= Haushalte) auf Basis der Landkreise und kreisfreien Städte.

Klicken Sie hier zum Öffnen der Karte (PDF)

Beste Versorgung haben Städte wie Pirmasens, Memmingen oder Kaufbeuren (je ca. 40.000 bis 50.000 Einwohner). Nur in 64 von 402 Kreisen gibt es keine Standorte, womöglich kann man dort einige Online-Kunden gewinnen.

Innovationstag zum Thema E-Commerce

Der stationäre Matratzenmarkt wird sicherlich nicht verschwinden, doch eine zunehmende Verschmelzung mit der Onlinewelt ist zu beobachten. E-Commerce allgemein durchdringt zunehmend unseren Alltag. Das zeigt sich zum Beispiel im neuen Berufsbild „Kaufmann und Kauffrau im E-Commerce“, das es erst seit diesem Monat gibt. Oder an der exponentiellen Entwicklung der Abholstationen von Amazon.com, von denen es schon „rund 400“ in Deutschland geben soll.

Unser 8. Innovationstag am 27. September 2018 in Köln behandelt das Thema „Handel(n) in einer digitalen Welt“. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Aktuelle Blogartikel

Die E-Scooter sind am Start

Da kommt etwas ins Rollen, da rollt etwas auf uns zu - so oder so ähnlich titelte so mancher Artikel in den letzten Wochen über das neue Phänomen der E-Scooter, die seit dem 15. Juni offiziell in Deutschland zugelassen sind. Einige Anbieter haben bereits losgelegt, auch bei uns ins Bonn gleiten türkisfarbene Scooter am Rheinufer entlang. Ohne Smartphone und App geht gar nichts, wie digital ist der Kunde?

Ein zentraler Markt für Buxtehude

In ganz Deutschland scheint die erfolgreiche Zeit der Kaufhäuser schon lange zu Ende zu sein, die Amazonisierung des Handels schreitet voran. In ganz Deutschland? Nein, in Buxtehude stemmt sich ein alteingesessenes Kaufhaus gegen den Trend: mit innovativen Ideen, Fokussierung auf das Wesentliche und Begeisterung für die Kunden. Das Einzugsgebiet geht weit über Buxtehude hinaus, denn die Stadt ist ein zentraler Ort in einem zentralen Markt. Wir erklären das Konzept.

2018-10-23T10:20:24+02:0020/08/2018|Markt & Trends, Standortplanung, Zielgruppen|