Nexiga Blog

Datengetrieben – „Alarm“ für Corona Warn App

Nicht nur die Bundesregierung auch Unternehmen erhoffen sich viel Nutzen von datengetriebenen Anwendungen. Vor allem durch Analysen, um das Verhalten ihrer Kunden besser zu verstehen oder Probleme zu identifizieren.

Daten sind nach wie vor ein hochsensibles Gut, wie man in der derzeitigen Diskussion über die Corona Warn App unschwer erkennen kann. Trotz vielseitig bestätigter Anonymität und Freiwilligkeit sind viele Menschen verunsichert, skeptisch und vorsichtig, obwohl Google, Facebook & Co. sicher zum alltäglichen Repertoire gehört.

» Die App können Sie übrigens hier herunterladen. Wir unterstützen das Projekt, um einem weiteren Lockdown entgegenzuwirken..

Eine gute Nachricht für den Endverbraucher: Im täglichen Businessalttag kommen bei der Datenanalyse vor allem noch traditionelle Tools zum Einsatz, wie z.B. das Auswerten von Daten mit Excel. Derartige Übersichten sind oft teils wenig aussagekräftig. Längst sind nicht alle Unternehmen in Deutschland in der Lage ihr Datenmetarial auch maximal auszuwerten.

Viele Auswertungen basieren außerdem noch auf Basis von Wahrscheinlichkeiten und statistischer Abweichung und sagen nichts über die Einzelperson aus. Das kann positiv als auch negativ gesehen werden – kommt wohl auf die Perspektive an.

Luft nach oben bei der nachhaltigen Datenanalyse und -nutzung

In einer Studie identifizierte die Digitalagentur Namics im Rahmen einer Data Maturity (Reifegrad im Umgang mit Daten) Umfrage z.B. zwei Probanden-Gruppen, die sich voneinander abgrenzen: Die Pros (37%) und die Rookies (63%). Die Pros gehören zu den Unternehmen, die hinsichtlich datengetriebener Strategien, Prozesse und Technologien bereits gut aufgestellt sind. Die Rookies, sammeln zwar Daten, integrieren diese jedoch nicht gewinnbringend in ihre täglichen Prozesse. Denn dazu braucht es nicht nur Wissen sondern auch das richtige Werkzeug.

Die Studie zeigt: Knapp zwei Drittel der befragten Unternehmen haben den Mehrwert von Daten bereits erkannt, verankern diesen jedoch noch nicht nachhaltig in die unternehmensinternen Prozesse und Strukturen.

Die Kunst, die richtigen Daten miteinander zu verknüpfen und ihre Aussagen richtig zu beurteilen, scheitert oft an nicht ausreichendem Wissen, mangelndem Personal und fehlenden Applikationen sowie deren Bedienbarkeit – egal ob im Einsatz von Predictive Analytics oder sonstigen Analysemechanismen.

So nah und doch so fern? Effizienter arbeiten, Fehler vermeiden, Kunden besser verstehen, die eigenen Ziele besser erreichen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Das alles kann mit einer Vielzahl an Daten heute erreicht werden.

Mit einem vielfältigen Datenangebot können wir jederzeit gerne aushelfen und auch mit den passenden Applikationen.

Unsere Daten und Berechnungen basieren z.B. auf den Amtlichen Statistiken der Landes- und Bundesämter, Marktforschungsstudien und Zielgruppen-Typologien wie best4planning oder den Sinus Millieus, der Zentralen Stelle für Hauskoordinaten und Hausumringe (dem ZSHH) sowie Anbietern wie die Deutsche Post, Telekom etc.

Daraus kann aus über 300 Merkmale wie z.B. Gebäudeeigenschaften, Infrastruktur, Wohnsituation, Kaufkraft, Soziodemographie und Konsumstil mit mehr als 1000 Merkmal-Ausprägungen auf feinsten Gebietsebenen geplant, strukturiert und je nach Fragestellung entsprechend ausgewählt werden.

Daten sprechen Bände

Beispiel-Visualisierung: Kaufkraftverteilung in Deutschland

Stellen Sie sich diese Daten in einer Excel-Tabelle vor – die Aussagen wäre nur halb so informativ. Diese Informationen können mit jedem belieibigen Merkmal verknüpt und in Relation gebracht werden. Das zeigt, dass der Umgang mit Daten und deren Aussage in einem intelligentem System stattfinden muss. Nur so, werden Daten zur praktischen Bedienungsanleitung für aussagekräftige Reportings.

In unserer Online-Datensuche finden Sie bestimmt das Richtige für Ihre Analyse. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie ein Merkmal dort einmal nicht finden sollten.

Aktuelle Blogartikel

Parkplatz- und 5G-Probleme mit Luftbildern lösen

Mit einer endlichen Anzahl von Parkplätzen durch neue Straßenkonzepte – vor allem in Großstädten – und einer stetig zunehmenden Anzahl von Autos wächst die Frustration bei der Parkplatzsuche. Ebenso wie der Empfang beim mobilen Telefonieren und Surfen manchmal zu Frustration führen kann, denn auch Antennen sind nur so gut wie ihre Standorte. Um ideale Standorte für Parkplätze und Antennensysteme zu finden, gibt es jedoch Lösungen.

The Beauty and the E-Commerce

Die Experten sind sich einig: Die anhaltende Coronakrise wird als Katalysator für Digitalisierung und E-Commerce gesehen. Selbst im Segment Kosmetik - eigentlich wie geschaffen für die Experience in einem stationären Shop - ist das Onlineshopping auf dem Vormarsch. So meldete kürzlich die Parfümeriekette Douglas, dass der E-Commerce-Anteil am Umsatz inzwischen bei 40 Prozent liegt.

Paketkönig*innen am Rande der Republik

Es ist eine interessante Frage: In welchem der 401 Landkreise bzw. kreisfreien Städte gab es 2019 die meisten Paketbestellungen je Einwohner? Spontan würde man an Metropolen wie Berlin, Hamburg oder München denken, vielleicht auch ein Landkreis mit dynamischer Bevölkerungsentwicklung in einem Speckgürtel drumherum. Doch weit gefehlt, der Top-Landkreis liegt am Rand der Republik. Überhaupt liegen 6 der Top 10-Kreise in einem eher ländlich geprägten Bundesland.

2020-07-30T08:29:11+02:0022/06/2020|Aktuelles, Datensuche, Geodaten, Marktdaten, Zielgruppen|